Wassili Grossman: STALINGRAD – Nach dem Überfall der Deutschen auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941, das als »Unternehmen Barbarossa« beginnt, meldet sich Grossman trotz seiner Freistellung als Soldat freiwillig zur Front. Er wird Kriegsreporter für die Zeitung der Roten Armee der »Krasnaja Swesdka« Roter Stern, berichtet in seinen Reportagen um die Schlacht von Moskau und Stalingrad, die Rückeroberung von Weißrussland bis zur Schlacht um Berlin.
Detlef Siegfried: Bogensee – Weltrevolution in der DDR 1961-1989 In seinem Band »Bogensee« erzählt Detlef Siegfried die Geschichte der Jugendhochschule »Wilhelm Pieck« der Freien Deutschen Jugend (FDJ) aus Quellen von der Akademie der Künste bis zum Bundesarchiv. Von 1961 bis 1989 wurden an der Jugendhochschule junge Revolutionäre aus aller Welt in Marxismus ausgebildet. In diesen Jahren war der Bogensee die »Linke Alternative« gegen den Kapitalismus.
Brendan Simms / Charlie Laderman: FÜNF TAGE IM DEZEMBER – Von Pearl Harbour bis zur Kriegserklärung Hitlers an die USA – Wie sich 1941 das Schicksal der Welt entschied – Die Autoren stellen die Frage: Was hat Hitler zu diesem Schritt bewogen? Hatte er nicht erkannt, dass der Eintritt der mächtigsten Wirtschaftsnation in die Reihe seiner Kriegsgegner das Ende seines faschistischen Regimes beenden würde? Ihre Antwort ist schlüssig.
Uta von Arnim: Das Institut in Riga – Geschichte eines NS-Arztes und seiner »Forschung«Die Autorin Uta von Armin - praktizierende Ärztin - zeichnet scharfkantig das Bild eines baltischen NS-Arztes und seiner Familie nach. Der Arzt war der Großvater der Autorin Herbert Bernsdorff. Er leitete im vom Deutschen Reich besetzten Lettland in Riga das Gesundheitswesen. Der Band zeigt, welche Rolle der Großvater als Arzt als »Beauftragter des Reichsführers« in den drei baltischen Staaten spielte.
RICHARD J. EVANS: Das Dritte Reich und seine Verschwörungstheorien – Wer sie in die Welt gesetzt hat und wem sie nutzen – Im Vorwort schreibt Evans: »Die Vorstellung, dass nichts in der Geschichte zufällig geschieht, dass nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint, dass alles was vor sich geht, das Ergebnis geheimer Machenschaften böswilliger Gruppen ist, die hinter den Kulissen die Geschehnisse manipulieren. Diese Vorstellung ist so alt wie die Geschichte selbst.
Sittes WeltWilli Sitte Die Retrospektive – Im Kunstmuseum Moritzburg in Halle/Saale findet zum ersten Mal seit 1986 wieder eine umfassende Werkschau mit Arbeiten von Willi Sitte statt, dazu ist ein opulenter Katalog von 536 Seiten erschienen. Der 3,5 Kilogramm schwere Band lässt aus Willi Sittes Leben nichts aus. Die mehrjährigen Recherchen für die Ausstellung „Sittes Welt“ haben auch Eingang in den gleichnamigen Katalog gefunden, der ein Spiegelbild der Ausstellung in Halle ist.
MARTIN PUCHNER: Die Sprache der Vagabunden – Eine Geschichte des Rotwelsch und das Geheimnis meiner Familie – Das Rotwelsche ist ein Sammelbegriff für sondersprachliche Soziolekte gesellschaftlicher Randgruppen auf der Basis des Deutschen. Seit dem Mittelalter waren es besonders Bettlern, den Vaganten, Vertretern der unehrlichen Berufe. Um 1510 erschien das gedruckte »Liber vagatorum« als früheste Quelle für das Rotwelsche und wurde in über 30 Ausgaben nachgedruckt.
Erich Keller: DAS KONTAMINIERTE MUSEUM – Das Kunsthaus Zürich und die Sammlung Bührle – Der Autor Erich Keller, geboren 1968, ist promovierter Historiker und Journalist. Zwei Jahre war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des Forschungsprojekts »Historische Kontextualisierung der Sammlung Bührle« an der Universität Zürich. Er wehrte sich im Jahr 2020 erfolgreich gegen beschönigende Eingriffe der Bührle-Stiftung und Stadt Zürich in die wissenschaftlichen Forschungsarbeiten.
Gisela Steinhauer: Der schräge Vogel fängt mehr als den Wurm! – Von Menschen mit Mut zum Neuanfang – In dem Band sind 28 Geschichten aus dem erlebten versammelt. In der Geschichte »Ein Original mit vielen Fälschungen« geht es um den Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi in der Sendung Sonntagsfragen das Gisela Steinhauer gemeinsam mit dem Co-Moderator Uwe Schultz führte.
Lesenswerte Geschichten aus dem Leben einer Reporterin.
Lorenz Jäger: HEIDEGGER – EIN DEUTSCHES LEBEN – Lorenz Jäger hat eine umfangreiche Biographie zu Martin Heidegger vorgelegt. Der Philosoph wurde am 26. September 1889 in Meßkirch geboren, starb am 26. Mai 1976 in Freiburg/Breisgau. Heidegger steht in der Tradition der Lebensphilosophie insbesondere von Wilhelm Diltheys. Heideggers wichtiges Ziel war die Kritik der abendländischen Philosophie und die denkerische Grundlegung für ein neues Weltverständnis.
ERIC HATTKE / MICHAEL KRASKE (HG.): DEMOKRATIE BRAUCHT RÜCKGRAT – Wie wir unsere offene Gesellschaft verteidigenDie Demokratie gerät weltweit unter Druck. Misstrauen, demokratie-feindliches Gedankengut, dazu Verschwörungsideologien verbreiten sich heute rasend schnell übers Internet. Auch Hass und politische Gewalt nehmen zu. Eine besondere Rolle spielen dabei die sozialen Netzwerke von Facebook bis Intergram, die ungefiltert alle die sogenannten „news“ verbreiten.
ALFONS CERVERA: DIE FARBEN DER ANGST – Seinen Roman »DIE FARBEN DER ANGST« hat er in dem fiktiven Dorf Los Yesares im Hinterland von Valencia angesiedelt, das vieles an das 556-Seelen-Dorf Gestalgar erinnert, wo Alfons Cervera geboren wurde. Eingebunden werden in den Roman die noch nicht verschütteten Erinnerungen an die Jahre des Bürgerkriegs. Auch vermittelt Alfons Cervera dem Leser, dass jene „Angst von damals“ bis heute noch wirkt.
FRIDOLIN SCHLEY: DIE VERTEIDIGUNG – ROMAN – In seinem Roman »DIE VERTEIDIGUNG« geht es um die Frage: „Was hast Du im Dritten Reich getan“? Diese Frage stellt der spätere Bundespräsident Richard von Weizäcker, Mitglied der CDU, von 1984 bis 1994 sechster Bundespräsident der BRD, indirekt seinem Vater Ernst von Weizäcker. Dessen Laufbahn beginnt als Marineoffizier, wird Staatssekretär des Auswärtigen Amtes und Mitglied der SS.
Marmaduke Pickthall: DIE TAUBE AUF DER MOSCHEE – UNTERWEGS IM ORIENT – Von einer Unbefangenheit sind die Geschichten die Marmaduke Pickthalls von der ersten Orientreise unter dem Titel: Die Taube - Auf der Moschee vorgestellt. Es ist kein klassisches Reisebuch, somit auch kein Baedeker der Orte oder Landschaften im Orient anpreist. Mit einer ihm angeborenen Neugier sucht er im Orient das Neue für einem Menschen, der in der englischen Tradition großgeworden ist.
HERFRIED MÜNKLER: MARX - WAGNER - NIETZSCHE – WELT IM UMBRUCHNun hat Herfried Münkler eine stoffreiche Monografie über drei unterschiedliche Deutsche des 19. Jahrhunderts veröffentlicht: Karl Marx, Richard Wagner und Friedrich Nietzsche. Der eine analysiert den Kapitalismus, der zweite ist Erfinder eines kunstreligiösen Gesamtkunstwerks, der dritte ist Künder von einer Vorstellung von individueller Freiheit.
Alwin Meyer: Mama, ich höre dich – Mütter, Kinder und Geburten in Auschwitz – Über die deutschen Verbrechen im Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz ist sehr viel geschrieben worden. Fast unbekannt blieb über Jahrzehnte die Geschichte der Kinder, die in Auschwitz geboren wurden. Ihre Geschichte hat mit viel Takt, Mitgefühl und großer Geduld und Beharrlichkeit Alwin Meyer über Jahre recherchiert. Es ist ein faktenreiches Buch das nicht nur Zahlen und Fakten liefert.
Friedrich Ani: LETZTE EHRE - Roman – Es geht um drei Verbrechen, die scheinbar miteinander nichts zu tun haben, haben dennoch eines gemeinsam. Es sind Frauen, die von Männern auf brutale Weise verletzt und missbraucht wurden, körperlich und seelisch. Da ist das 17-jährige Mädchen, das nach einem Sexspiel stirbt. Eine Frau begegnet nach Jahren ihrem Peiniger wieder, der ihr als kleines Mädchen Unsägliches angetan hat.
Anna Haag: »Denken ist heute überhaupt nicht mehr Mode« – Tagebuch 1940-1945 – Das Tagebuch von Anna Haag beginnt am 11. Mai 1940 mit »Wozu wohl ein Mozart, ein Beethoven, ein Goethe gelebt und ihre Werke geschaffen haben, wenn wir Heutigen nichts anderes wissen als töten und zerstören?« Anna Haag erzählt ungeschminkt die Geschichte des Alltags in und um Stuttgart, das kommentiert sie aus einer demokratischen Sicht in dem Tagebuch.
Peter Donath, Annette Szegfü: »WIR MACHEN STOFF« – Der Band schildert wie einstmals siebzehn Gewerkschaften dem deutschen Gewerkschaftsbund (der DGB hat heute durch Zusammenschluss nur noch 8 Einzelgewerkschaften) angehörten. Das Buch ist eine Dokumentation über die Gewerkschaft Textil-Bekleidung seit der Gründung 1949. Bei der Gründung des DGB im Jahre 1949 brachte die GTB 6,7 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder in die neue Dachorganisation ein.
swiss press photo 21 und swiss press award 21 – Es ist ein Doppelband. Im swiss press photo 21 sind die besten Schweizer Pressefotos des Jahres 2020 in mehreren Kategorien von Swiss Press Photographer of the Year, Aktualität, Porträt bis zum Ausland, veröffentlicht. Im Vorwort schreibt der Jury-Präsident Bernhard Giger: »Ein außergewöhnliches Jahr, in jeder Hinsicht. Die Corona-Pandemie bestimmte durch alle sechs Kategorien die Themen der Fotografinnen und Fotografen.
Cerstin Gammelin: DIE UNTERSCHÄTZTEN – Bereits vor dem 3. Oktober 1990 hatte der Kapitalismus in der untergegangenen DDR mit seinem Sozialismus das Fürchten gelernt - die westdeutsche Ordnung war der Sieger. Diese Entwicklung wurde befördert am 1. Juli 1990 - eingeführt wurde an diesem Tag die D-Mark als Zahlungsmittel in die noch bestehende DDR. Das war der Sargnagel für alles, was einmal DDR war.
Michael Jansen: Bilder der Levante – Eine Langzeitbeobachtung aus dem Nahen Osten – Der Begriff „Levante“ ist abgeleitet von lateinisch „levare“ - emporheben, aufgehen. Er bezeichnet die Länder im mediterranen Küstengebiet von Zypern, Syrien, Libanon, Palästina, Israel und Ägypten. Im Osmanischen Reich waren „Levantiner“ als ethnokonfessionelle Gruppen greifbar. Dieser Begriff bezeichnete auch die unter französischer Schutzherrschaft stehenden römisch-katholischen Christen.
Jutta Fleckenstein / Rachael Salamander: Kurt Landauer - Der Präsident des FC Bayern – Lebensbericht und Briefwechsel mit Maria Baumann – Der zweimalige Präsident des 1. FC München Kurt Landauer, er war von 1919 bis 1933 der Vorsitzende des Fußballvereins, dann musste er als Jude in die Schweiz exilieren, wurde im Neubeginn von 1947 bis 1951 wieder Vereinsvorsitzender. Der Fußballfunktionär wurde 2013 posthum zum Ehrenvorsitzenden des 1. FC München gewählt.
Jens Siegert: IM PRINZIP RUSSLAND – Eine Begegnung in 22 Begriffen – Der Band ist ein von der politischen Auffassung ein Buch das dem politischen Denken der Partei von Büdnis 90/Die Grünen über Russland entspricht. Der Autor schreibt: »Gut 100000 Grenzsoldaten bewachen derzeit die russischen Grenzen. Daneben gibt es noch knapp eine Million Polizistinnen und Polizisten, rund 350000 Geheimdienst Mitarbeiter und ebenso viele Nationalgardisten.«
CASPAR PLAUTZ: Rezepte mit KartoffelnDas ist ein besonderes Kochbuch, das sich ganz dem Thema „Kartoffel“ widmet. Es ist nach dem Benediktinerabt Caspar Plautz aus dem Stift Seitenstetten in Niederösterreich benannt, der bereits im Jahr 1621 das erste »Kartoffel Kochbuch« veröffentlichte. Die Geschichte der Kartoffel beginnt, aus der die heute kultivierte Kartoffel und ihre verschiedenen Sorten stammen aus den Anden, die vom westlichen Venezuela bis Argentinien vorkommen.
HAUKE GOOS und ALEXANDER SMOLTCZYK: »Ein Sommer wie seither kein anderer« – Wie in Deutschland 1945 der Frieden begann – Zeitzeugen berichten – Zwei Reporter des Magazins »DER SPIEGEL«, Hauke Goos und Alexander Smoltczyk, haben vierundzwanzig Zeitzeugen zu ihrem Sommer1945 befragt. Darunter prominente Politiker wie Hans Jochen Vogel oder Hanns Modrow. Auch eine Frau die die Unmenschlichkeit des Konzentrationslager Auschwitz überlebte Esther Bejarano.
Hermann-Josef Große Kracht: »SOLIDARITÄT ZUERST« – Im Vorwort schreibt der Autor Hermann-Josef Große Kracht: »Solidarität zuerst! - das ist nicht erst heute ein sozialer Imperativ. Schon im Paris der Jahrhundertwende (19./20. Jhdt.) erklang überall die Parole >solidarité d'abord<. Und schon damals bewegte sie sich - nicht nur, aber auch - im Rahmen einer bedrohlichen Epidemie. Vielleicht beginnt jetzt in der Corona Pandemie die Weiterentwicklung der Solidarität.
Jeff Montrose: IN DER WÜSTE DES WAHNSINNS – WAS ICH IM IRAKKRIEG ERLEBT UND ENDLICH BEGRIEFFEN HABE – Der Autor schreibt: »Es ist eine merkwürdige Sache, in einem Krieg zu kämpfen. Und merkwürdig sind die Gründe, warum der eine überlebt und der andere nicht. Befremdlich auch, dass die Erfahrung nie wirklich gegenwärtig ist, sie sich doch weigert, einfach aus der Erinnerung zu verschwinden. In den Tiefen einer solchen Erfahrung verbirgt sich eine schaurige Kraft.
Birgit Aschmann: Beziehungskrisen – Eine Emotionsgeschichte des katalanischen Separatismus – Nicht hinterfragt die Autorin, warum der spanische Ministerpräsident Rajoy die Basken gegen die Katalonen ausspielte, das obwohl beide Volksgruppen, selbst die Galicier, auch Franco war einer, hart wegen ihrer Sprache getroffen waren. Die Ansichten zu Katalonien unterscheiden sich auch in der Frage, ob die wieder erneut eingesetzte Monarchie richtig war und keine 2. Spanischen Republik.
Mark Twain – Unterwegs mit den Arglosen – Die Originalreportagen aus Europa und dem Heiligen Land – Mark Twains »Unterwegs mit den Arglosen« sind Originalreportagen aus Europa und dem Heiligen Land, wenn auch vor einhundert Jahren geschrieben, noch immer lesenswert, vermitteln sie doch Geschichte. Der mare Band, Bibliophil editiert, zeigt Mark Twain einen Realismus der auch Ernest Hemingway beinflusste. 1901 verlieh die Yale University einen Ehrendoktor.
SALMAN RUSHDIE: Sprachen der Wahrheit Texte 2003 - 2020 – Der Autor wurde am 19. Juni 1947 in Bombay (heute Mumbai) der damaligen britischen Kronkolonie Indien geboren. Der britisch-indische Schriftsteller gehört zu den bedeutendsten anglo-indischen Schriftstellern der zeitgenössischen Literatur. Für Salman Rushdie hat die »Black-Lives-Matter-Bewegung« mehr potential als die Corona-Pandemie. Er schreibt, an uns liegt es die Wahrheit wiederherzustellen.
ALEXEI NAWALNY SCHWEIGT NICHT! – REDEN VOR GERICHT – Das Vorwort zum schmalen roten Bändchen von 96 Seiten im Oktavformat hat der ehemalige Justizminister Gerhardt Baum der SPD/FDP Koalition unter Willy Brandt, später bis zum Ende der Koalitionsregierung durch Hans-Dietrich Genscher, der den Wechsel zu Helmut Kohl und seiner CDU/CSU einläutete. Nun ist der FDP-Liberale Baum auf den Wagen des russischen Dissidenten Alexei Nawalny gestiegen.
Constantin Schreiber: Die Kandidatin – Der Tagesschausprecher Constantin Schreiber ist unter die Romanautoren gegangen, hat seinen ersten Roman »Die Kandidatin« geschrieben. Er ist nicht der erste Autor des NDR, vor ihm war es die Moderatorin und Nachrichtensprecherin der Tagesschau Eva Hermann. Als Publizistin trat sie mit rechtspopulistischen und verschwörungstheoretischen Thesen in der Öffentlichkeit in Erscheinung.
Drei Bücher zu Angela Merkel – In kurzer Zeit sind in den Verlagen Siedler, rowohlt Berlin und Droemer Bücher zu und über Angela Merkel erschienen. Der Siedler Band, Autor Robin Alexander nennt sein Buch »Macht Verfall - Merkels Ende und das Drama der deutschen Politik: Ein Report«. Im Klappentext heißt es: »Angela Merkel kommt in der Corona-Krise an die Grenzen ihrer Autorität. Sie hatte sich eine Frau als Nachfolgerin gewünscht. Doch der Plan scheitert.
Stefan Aust: ZEITREISE – Die Autobiografie In seiner Autobiografie gewährt Aust einen umfassenden Einblick in sein journalistisches Schaffen, arbeitete dabei auch seine Arbeiten zur Zeitgeschichte von der RAF, dem 11. September und den Hamburger G2O-Gipfel auf. Im Bildteil finden sich einige Familienfotos, u.a. von der Hochzeit, Stefan Aust bei der Filmpremiere von »Der Baader-Komplex«.
Zum Band: Die Teilung der Welt – Zeugnisse der Kolonialgeschichte – Die Ausplünderung der spanischen Kolonien, das sind Spanisch-Amerika und die Philippinen, wird dokumentiert und gesammelt im »Archivo General de Indias«. Das Gebäude befindet sich im Schatten der Kathedrale von Sevilla mit Namen „Saita María de la Sede“ wurde auf der Mezqiata Mayor nach der Reconquista im Stil der Gotik errichtet. Das Minarett der Moschee wurde zum Glockenturm umgebaut.
BERND-M. BEYER: 71/72 – DIE SAISON DER TRÄUMER – Bernd-M. Beyer hat die Fußballsaison 71/72 mit dem Titel »Die Saison der Träumer« aufgearbeitet. Im Sommer 1971 wurde die Bundesliga von ihrem bis heute größten Skandal erschüttert. Öffentlich wurde, dass Bundesligaspiele verschoben und im Abstiegskampf Spiele manipuliert wurden. Über die Hälfte der Fußballklubs waren darin involviert. In seinem Buch berichtet der Autor, wie das ganze Ausmaß des Betruges ans Licht kam.
SIMON SEBAG MONTEFIORE: GESCHICHTE SCHREIBEN – Briefe, die die Welt veränderten – In der Einleitung zu seinem Buch schreibt Simon Sebag Montefiore: »Es gibt bereits zahlreiche Sammlungen von ausgefallenen und amüsanten Briefen, doch diese wurden nicht in erster Linie aufgrund ihres Unterhaltungswertes ausgewählt, sondern weil sie auf die eine und andere Weise die Geschichte der Menschheit beeinflusst haben, sei es in den Bereichen Krieg und Frieden oder in Kunst und Frieden.
Wolfgang Krieger (Hg.): Die Auslandaufklärung des BND – Es ist der 13. Band die eine unabhängige Historikerkommission zur Erforschung der Geschichte des Bundesnachrichtendienstes von 1945 - 1968 vorlegt. Die globale Auslandsaufklärung ist das Kerngeschäft des Bundesnachrichtendienstes (BND). Dabei geht es um die Beschaffung geheim gehaltener Informationen, die für die Sicherheit der BRD und die internationale Handlungsfähigkeit ihrer Regierungen von besonderer Bedeutung sind.
Andreas Altman: GEBRAUSANWEISUNG für HEIMAT – Andreas Altmann schreibt: »Mein Hauptwohnsitz ist die deutsche Sprache, nebenbei wohne ich in Paris.« Der Autor hat bereits von New York bis Kyoto die unterschiedlichsten Orte als Heimat erlebt. Dem Begriff nähert er sich auf 220 Seiten ehrlich radikal und mit Poesie. Er sagt in dem Buch wo ihm auf seinen Reisen Heimatfreude, Herzenswärme und Fremdheit begegnete.
GERNOT WAGER: STADT LAND KLIMA – WARUM WIR NUR MIT EINEM URBANEN LEBEN DIE ERDE RETTEN Mit seinem jüngsten Buch »Stadt Land Klima« fordert der renommierte Klimaökonom Gernot Wagner ein Umdenken im großen Stil, um politische Weichen neu zu stellen, Anreize zu schaffen und Wirtschaftsströme umzulenken. Damit weist er fundiert wissenschaftlich mit seinem Buch den Weg vom Klimaschutz zu Klimaschutz.
Cesare Pavese: Der schöne Sommer – Drei Romane – »Der schöne Sommer« ist eine Romantrilogie mit drei selbstständigen Romanen: »La bella estate« (Der schöne Sommer) von 1940, »Il diavolo sulle colline« (Der Teufel in den Hügeln) von 1948 und 1949 »Tra donne sole« (Die einsamen Frauen). Die beiden ersten Romane thematisieren die Orientierungssuche junger Menschen, der dritte Band behandelt die Heimatlosigkeit einer Frau, die sich durch ihren Beruf ins Bürgertum emanzipiert hat.
FELIX HOLTERMANN: GENIALE BETRÜGER – Wie WIRECARD Politik und Finanzsystem bloßstellt – Bereits eine erste Kritik an Wirecard mit Manipulationsvorwürfen gab es im Frühjahr 2008. Auch die Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger (SdK) warf Wirecard eine falsche wie irreführende Bilanzierung vor. Kritisch und lesenswert beschreibt Felix Holtermann, den Fall Wirecard und seine »Genialen Betrüger« Markus Braun und Jan Marsalek.
ANNA CLAUSS: SÖDER – DIE ANDERE BIOGRAPHIE – So demaskiert Anna Clauss den Bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder. Typisch ist für den Mann ist sein Ehrgeiz, hat stets schnell Lösungen für Probleme parat. Nicht immer werden seine Vorschläge umgesetzt. So hatte Söder am 25. April 2018 verkündet, dass ab 1. Juni in allen staatlichen Behörden Bayerns ein Kreuz hängen soll, das hatte am Vortag das Kabinett beschlossen.
Peter Longerich: Antisemitismus – Eine deutsche Geschichte – Von der Aufklärung bis heuteFür die jetzt hoffentlich beginnende Aufarbeitung des Antisemitismus hierzulande liefert Peter Longerich mit seinem zeitnahen Buch »Antisemitismus: Eine deutsche Geschichte« den dafür nötigen historischen Hintergrund. In 6 Kapiteln, die von 1780-1871, 1871-1918, 1918-1933, 1933-1945 und bis „Nach dem Holocaust“ den nötigen historischen Hintergrund zum Antisemitismus.