mare TEL AVIV – Jan Windszus – Herausgegeben von Nikolaus Gelpke mit einem Essay Marko Martin – Die 120 großformatigen Farbfotos von Jan Windszus im Band veröffentlicht, locken beim Betrachten zum Besuch von Tel Aviv, das aber erst wenn hier wie dort es mit der Corona Pandemie vorbei ist. Bereits nach einer Flugzeit von 245 Minuten aus Hamburg oder Frankfurt/Main kommend, landet der AIRBUS 320 NEO auf dem Airport von Tel Aviv Ben Gurion. Der Besuch von Tel Aviv kann beginnen.
Victor Klemperer: LICHT UND SCHATTEN – KINOTAGEBUCH 1929 - 1945 – Der Filmjournalist Knut Elstermann schreibt in seiner Einführung „Klemperer im Kino“: »Klemperers Urteil ist unbestechlich, er fordert auch von den Unterhaltungsfilmen beste Qualität und lässt den Schauspielern nichts durchgehen, keine Ungenauigkeit, keine Schludrigkeit. Die Präzision seiner Beobachtungen und Schilderungen ist für einen professionellen Filmjournalisten neiderregend.«
Timothy Snyder: DIE AMERIKANISCHE KRANKHEIT – Vier Lektionen der Freiheit aus einem US-Hospital – Wie der Autor »Die amerikanische Krankheit« erlebte beschreibt Timothy Snyder im Klappentext des Bandes. Am 29. Dezember 2019 wurde der Historiker Snyder ernsthaft krank. Er konnte nicht mehr stehen, kaum noch klar denken und wartete stundenlang in der Notaufnahme, bevor er untersucht und eilig in den Operationssaal gebracht wurde.
NINA GLADITZ: LENI RIEFENSTAHL – Karriere einer Täterin – Mit ihrem Buch »Leni Riefenstahl – Karriere einer Täterin« legt Nina Gladitz noch einmal nach, zeigt dass die Regisseurin Riefenstahl eine überzeugte Parteigängerin Adolf Hitlers war. Über die im Jahre 2003 im Alter von 101 Jahre verstorbene Filmregisseurin und Fotografin gibt es Dinge aus ihrem Leben von 1933 bis 1945, die heute anders gewertet werden müssen.
Dr. med. Umes Arunagirinathan: DER VERLORENE PATIENT – Wie uns das Geschäft mit der Gesundheit krank macht Der Autor schreibt: »Krankenhäuser und Praxen haben sich in den letzten Jahren mehr und mehr zu Wirtschaftsunternehmen entwickelt - zum Nachteil der Patienten und des Personals. Das System ist strikt auf Gewinn ausgerichtet, gleichzeitig ist eine enorme Verschwendung an menschlichen und materiellen Ressourcen zu beobachten.«
Manfred Grieger, Rainer Karlsch und Ingo Köhler: EXPANSION UM JEDEN PREIS – STUDIEN ZUR WINTERHALLS AG ZWISCHEN KRISE UND KRIEG 1929 - 1945 ‒ In der Einleitung schreiben die Autoren: »Zu Beginn des Jahres 2019 beauftragte die Wintershall Holding GmbH ein Expertenteam der Gesellschaft für Unternehmensgeschichte e.V. damit, die Geschichte ihres Unternehmens im Nationalsozialismus professionell zu analysieren und analysieren zu lassen.
Eva Weissweiler: DAS ECHO DEINER FRAGE – Dora und Walter Benjamin - Biographie einer Beziehung – Eva Weissweiler hat eine eindrucksvolle Biographie zweier Menschen geschrieben, die sich liebten, auch brauchten, die ohne einander nicht leben konnten, sich aber trotzdem trennten. Es ist eine mitreisende Biographie, wo nicht Walter, sondern Dora im Mittelpunkt steht. Die Ehe von Dora und Walter Benjamin ist von zahlreichen Affären und Trennungen geprägt.
Helmut Brandstätter: LETZTER WECKRUF FÜR EUROPA – Im Vorwort schreibt Brandstätter: »Sommer 2020. Ein Virus bestimmt das Leben überall auf der Erde, es bedroht unsere Art des freien und grenzenlosen Lebens und beschleunigt die globale Machtverschiebung in Richtung China. In Europa wird darüber gestritten, ob und wie wir gemeinsam aus der größten Wirtschaftskrise seit den verhängnisvollen 1930er Jahren kommen.
Eckart Kröplin: Operntheater in der DDR – Zwischen neuer Ästhetik und politische Dogmen – Der Autor stellt fest, in der DDR gab es etwa fünfzig Theater, die Opernaufführungen zeigten. Das zur heutigen Theaterstruktur eine große Zahl. Dabei ragten die großen Häuser in Berlin, Dresden und Leipzig hervor. Aber auch Qualität boten die Theater in der Provinz von Schwerin über Meinigen bis Zwickau. Diese Theatergeschichte ist ein unverzichtbarer Teil der Kulturgeschichte Deutschlands.
Volker Weidermann: Brennendes Licht – Anna Seghers in Mexiko – Mit dem Titel »Brennendes Licht« hat Volker Weidermann das bewegende Kapitel des Exils von Anna Seghers in Mexiko beschrieben. Der Band ist auch eine Studie über den Kampf gegen den Faschismus, nicht nur in ihrer Heimat, auch in Europa, das von Hitlers Armeen überrollt wurde. Der Band ist weit mehr als eine Biografie der Jahre von Anna Seghers aus ihrem Exiljahren in Mexiko.
Detlef Pollack: DAS UNZUFRIEDENE VOLK – Protest und Ressentiment in Ostdeutschland - von der friedlichen Revolution bis heute – Hier soll die Auffassung vertreten werden, dass es sich bei den Umbruchsereignissen von 1989/90 in der DDR tatsächlich um eine Revolution gehandelt hat. Die friedliche Revolution in der DDR hat die Verhältnisse auf den Kopf gestellt, ein altes Staatswesen aufgelöst und in ihrem Ergebnis eine vollkommen neue politische Ordnung hervorgebracht.
Paul Erker: ZULIEFERER FÜR HITLERS KRIEG – DER CONTINENTAL-KONZERN IN DER NS-ZEIT – Paul Erkner schreibt. »Continental hat sich lang Zeit vor einer wirklichen Analyse seiner Rolle in der NS-Zeit gedrückt. Als einer der letzten – aber bei weitem nicht der letzte Dax-Konzerne stellt sich Continental daher nun seiner Geschichte in der NS-Zeit.« Aber stimmt das so? Die Geschichte der Continental hat Paul Erker aufgearbeitet auf aufgeschrieben.
»Im Morgenlicht der Republik« – 100 Jahre Kunstsammlung Chemnitz – Herausgeber Frédéric Bußmann und Britta Milde - Mitarbeit von Johannes Sange – Der Katalog dokumentiert auch die Verluste durch die nationalistische Aktion »Entartete Kunst« wie die Entfernung von Arbeiten durch eine nationalsozialistische Kulturpolitik. Betroffen sind Gemälde, Plastiken, Aquarelle, Zeichnungen und Druckgrafik.

HARALD JÄHNER: WOLFSZEIT – EIN JAHRZEHNT IN BILDERN – 1945 - 1955 – Das Jahrzehnt vom Kriegsende bis zum Wirtschaftswunder bietet Bilder, die sie bis heute nie gesehen haben, zahlreich sind heute die Bürger die erst später geboren wurden. Für die Älteren ist es eine Entdeckungsreise in die Vergangenheit. Der Autor: »Ein Bild sagt mehr als tausend Worte, heißt es, aber das liegt nur daran, dass das Bild schneller ist. Kommt das Denken nicht hinterher, sagt ein Bild gar nichts.
Andrew McAfee: mehr aus weniger – Andrews Buchthema ist, wie wir (USA) die Kurve gekriegt haben, wie es anfing mit dem Mehr-aus-weniger-machen, und wie es jetzt weitergehen soll. Der Autor tritt für neue Steuern auf CO2-Emissionen, strenge Regulierung bei Umweltverschmutzung und dem Handel von Produkten, die von bedrohten Tierarten stammen. McAfee schlägt vor, die Kernenergie wie gentechnische Organismen vermehrt zu nutzen. Das ist der amerikanische Weg, hierzulande undenkbar.
Harald Hauswald: VOLL DAS LEBEN! – Mit dem Band »OSTBERLIN« von Lutz Rathenow und Harald Hauswald, beschäftigte sich auch der Stasi. Breit die Themen, die Hausmann fotografierte. Aus diesem Angebot wurden die sw-Fotos aus den Jahren 1976 bis 1992 für den Band »VOLL DAS LEBEN« ausgewählt. Diese Fotos geben Einblick, was einmal sozialistischer Alltag in Berlin wie der DDR war, zeigt auch das Wirken oppositioneller Gruppen, Künstlern und der Jugendkultur.
Dirk Steffens/Fritz Habekuss: ÜBERLEBEN – Zukunftsfrage Artensterben: Wie wir die Ökokrise überwinden – Dies ist zum einen ein Buch über das, was draußen in der Natur passiert. Bis hierhin fühlen wir uns sicher beim Schreiben. Aber weil das Problem so groß und die Aufmerksamkeit dafür so klein ist, kamen wir um den zweiten Teil des Buches nicht herum. Darin stellen wir uns der Frage, wie es denn nun weitergehen soll mit uns Menschen auf dieser Erde.
REINHARD K. SPRERNGLER: MAGIE DES KONFLIKTS – WARUM IHN JEDER BRAUCHT UND WIE ER UNS WEITERBRINGT – Konflikte, jeder kennt sie - aber niemand will sie. Wir wollen sie bereits im Vorfeld verhindern, sogar auch lösen. Genau das ist falsch sagt der Managementberater und Autor Reinhard Sprenger, der seit Jahren Themen gegen den Strich bürstet. Im Vorwort von »MAGIE DES KONFLIKTS« der Autor: »Ich weiß, das klingt rätselhaft, aber doch auch verheißungsvoll, nicht wahr?«
Hilmar Klute: OBERKAMPF – Roman – Der Autor Hilmar Klute kann so nah über den Schauplatz und dem Viertel „Oberkampf“ schreiben, denn er hat hier selbst mit seiner Familie gewohnt. Ein Buch über einen Schriftsteller und das Attentat auf Charlie Hebdo. Jetzt darf man auch wieder im November zum Konzert, auch ein Heavy-Metal Konzert im Bataclan am Boulevard Voltaire in Paris gehen.
Die Kunst im Gewandhaus – Ein Gesamtkunstwerk aus Form, Farbe und Klang –
Die Bilder präsentieren den Hochschulstandort Leipzig als Malerei, sind auch ein Beleg dafür, wie der Sozialistische Realismus interpretiert wird.Die zwei Arbeiten von Nuria Quevedo setzen Hanns Eisler und der Emigration ein Denkmal. Wie Eisler so auch Quevedo, die als Tochter eines spanischen, republikanischen, dazu noch katalanischen Emigranten 1952 in die DDR kam.
Juri Sternburg: Das ist Germania – Die Größen des Deutschrap über Heimat und Fremde – Die Geschichten der Protagonisten um Informationen und Hintergrundinfos zu bereichern, sie einzuordnen und mit eigenen Erfahrungen zu verbinden, das ist es, was ich hier versucht habe.« Und das ist ihm gelungen, da hier Vorurteile ausgeräumt werden, somit bewegt das Buch was.
Neo Rauch: Handlauf – Neues und Nachgereichtes – Die Bilderwelt von Neo Rauch ist von einer leuchtenden Farbigkeit geprägt. Seine Figuren befinden sich in überlappenden Räumen und Zeiten. Sein Stil durchdringt den sozialistischen Realismus, ist beeinflusst von Pop Art wie Comic. Auch wenn sein Werk konzeptionell dem Surrealismus ähnelt, ist auch magischer Realismus vorhanden. Häufig erträumt Rauch seine Sujets.
ALBERTO GIACOMETTI: MATERIAL UND VISION – Die Meisterwerke in Gips, Stein, Ton und Bronze –
Die Ausstellung „Material und Vision“ ist eine besondere, zeigt sie doch die Ergebnisse der Forschung und der Restaurierung von 75 Gipsplastiken, die der jüngere Bruder von Alberto Giacometti Bruno und seine Frau Odette dem Kunsthaus 2006 schenkten. Der Zustand der 75 Gipse war nicht der Beste. Da Giacometti selten direkt mit Gips arbeitete, er nutze für die erste Form meist Ton.
CHRISTOPH GIESA: ECHTE HELDEN / FALSCHE HELDEN – WAS DEMOKRATEN GEGEN POPULISTEN STARK MACHT – Mangels Tyrannen und übermächtiger Feinde waren sich die großen Denkerinnen und Denker des bundesrepublikanischen Geisteslebens - Philosophinnen, Journalisten, wichtige Politikerinnen und Politiker - weitgehend einig, dass diese Art von Helden in Deutschland kein Mensch mehr braucht.
Andreas Nentwich: Change Ringing – Ein Londonjournal - Für sein Buch benutzt Nentwich das »Change Ringing« als Metapher für seinen Aufenthalt in London, und es ist auch der Titel seines Buches über der Stadt an der Themse. Im Vorwort heißt es: »Ein halbes Jahr London! Wie ein Schüler oder Student darf er in die Stadt, die ihm seit jeher Sehnsuchtsort ist.« Vom East End aus zieht es ihn an die Themse, in die Parks. - London sehen, London hören, Mensch im Freien sein.
Peter Suhrkamp: Über das Verhalten in der Gefahr – Essays – Der Suhrkamp Verlag feierte am 1. Juli 2020 70jährige bestehen. So erschien das Buch »Über das Verhalten in der Gefahr« mit Essays, Kritiken, Aufsätzen und Tagebucheintragungen von Peter Suhrkamp. Der Nachlass des Verlegers auf Papier soll rund 250000 Blatt umfassen. Daraus haben Herausgeber und Suhrkamp-Verleger Jonathan Landgrebe und der kürzlich erstorbene Suhrkamp- und Insel-Cheflektor Raimund Fellinger ausgewählt.
Eliot Weinberger: Neulich in Amerika - Eliot Weinberger demontiert brillant in seinem neuen Buch »Neulich in Amerika« die republikanischen Jahre von Georg W. Bush und von Donald Trump. Er ist einer der letzten Linken in den USA, der sagt, was ist, das auch kritisch. Mit der Redewendung »hörte ich« leitet er jede seiner Bemerkungen seiner Irak-Chronik ein. Zu erwähnen ist, das es sich nicht um einen empörten Leitartikel handelt, sondern eine Form mit Sprache wie in einer Collage umzugehen.
Hannes Bahrmann: Francos langer Schatten – Diktatur und Demokratie in Spanien – Für Spanien begann eine fast vierzigjährige Leidenszeit, die nicht mit Francos Tod am 20. November 1975 endete. Als seinen Nachfolger hatte der Diktator Juan Carlos bestimmt, der wurde bereits zwei Tage später zum König von Spanien proklamiert. Von den Spaniern wurde der neue König als »Ziehsohn Francos« wahrgenommen.
Tom Victor: ALLES TOP MIT JÜRGEN KLOPP – Taktiken für jede Lebenslage – Tom Victor schreibt: »Vor ein paar Jahren hätte wohl niemand Lebensweisheiten von einem berühmten Fußballtrainer ernst genommen. Fußballtrainer wurden für ihre Erfolge respektiert oder dafür geschätzt, was sie aus einem Verein herausgeholt haben. Niemand hätte sie sich zum Vorbild genommen oder sich in den großen Fragen des Lebens an ihnen orientiert. Zumindest war das immer so - bis Jürgen Klopp kam.«
Alexander Kluge: RUSSLAND-KONTAINER – Kluge setzt alles in dem Schema, wie Historiker Ursachen und Wirkungen zu einander in Beziehung, auch wenn es auf dem Kopf gestellt wird. Er montiert seine Texte wie einst seine Bilder in seinen Filmen zusammen. Das ist seine Spielform mit der Alexander Kluge heute seine Geschichten erzählt. Mit diesem Stil des Erzählens kann er sich immer neu erfinden. Dabei ist sein RUSSLAND-KONTAINER keine Erzählung, wo alles historisch richtig ist.
Gottfried August Bürger: Die wunderbaren Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen –
Die siebzehn Kapitel, von »Reise nach Russland und St. Petersburg« bis »Reise durch die Welt nebst anderen merkwürdigen Abenteuern« hat Thomas Müller, der an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig lehrt, mit 30 farbigen Bildern, auch den Schmuckschuber, phantasiereich illustriert.
John Dos Passos: USA Trilogie – Der 42. Breitengrad / 1919 / Das große Geld – Ob John Dos Passo ein Sozialist war, bleibt dahingestellt, auf jeden Fall trat er für Gerechtigkeit ein. Sein erster Roman One Man´s Initiation »1917« wird 1920 veröffentlicht, 1921 folgt der Anti-Kriegs-Roman »Three Soldiers« (erste Ausgabe in deutsch 1922 im Malik-Verlag Berlin-Halensee). John Dos Passos verfasste 42 Romane, schrieb daneben Gedichte, Essays und Theaterstücke, malte mehr als 400 Gemälde.
Robert Cohen: Abwendbarer Abstieg der Vereinigten Staaten unter Donald Trump – Das New Yorker Tagebuch – Am 8. November 2017 beginnt Robert Cohen sein New Yorker Tagebuch, Donald Trump ist gerade gewählt. Er schreibt: »In meinem Tagebuch ist die Wahlnacht ein schwarzes Loch.« Das auch an den folgenden Tagen und Wochen, bis zu dem Wahlergebnis Donald Trumps keine Bemerkungen wie Einträge. Cohen: »Der Wahlausgang hatte mir die Sprache verschlagen.«
Wolfram Schubert: ICH WILL ERINNERUNGEN – In dem Buch beschreibt Wolfram Schubert seine Geschichte. So heißt es in dem Band auch: »Ich will – wir alle haben diese beiden Worte gedacht, gesprochen und geschrieben. Nicht viele haben dieses Wollen auch umsetzen können. Wolfram Schubert, vor über 90 Jahren in einem Dorf im Fläming zur Welt gekommen, wollte lernen, hat das ländliche Leben genossen und mit seiner ruhig Kraft Krieg und Gefangenschaft überlebt.
Siegfried Unseld: Reiseberichte – Verlagserfahrungen aus 60 Jahren der hat Suhrkamp Verlag dem Band von Siegfried Unselds Reisebericht dem Titel dazu gesetzt. Zehn Tage, nach dem Siegfried Unseld am 1. April 1959 die Leitung des Suhrkamp Verlags übernommen hat, reiste er vom 10. bis 13. April nach Berlin/DDR zum Besuch des Brecht-Archivs, Frau Hauptmann, Frau Weigel, Frau Franck, Buchhandlung Schoeller und Herrn Schnurre.
KRIEG MACHT NATION - Wie das deutsche Kaiserreich entstand – Seit Jahren lautet der Leitspruch des Heeresgeschichtlichen Museums in Wien »Kriege gehören ins Museum« dazu bekennt sich mit seiner neuen Ausstellung auch das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden. Die Ausstellung zum 150. Jahrestag des deutsch-französischen Krieges zeigt den kriegerischen Weg, der zur Gründung des Deutschen Kaiserreiches unter der Führung Preußens führte.
Claudia Blank: REGIETHEATER - Eine deutsch-österreichische Geschichte – In der Einleitung schreibt die Autorin: »Regietheater ein Reizwort der deutschsprachigen Theatergeschichte. Es polarisiert seit über 100 Jahren die Menschen auf und hinter der Bühne, im Zuschauerraum wie in der Kritik. Die konservative Gruppe, die an Bewährtem festhalten will, führt die Werktreue im Munde, ein zentraler Begriff in der Diskussion darüber, was Regietheater darf und was nicht.
THOMAS MANN: »DEMOCRACY WILL WIN!« – Eine Ausstellung im Münchner Literaturhaus versucht das Demokratieverständnis von Thomas Mann näher zu bringen. Anders als sein älterer Bruder Heinrich Mann wurde Thomas Mann erst in seiner Immigration in die Vereinigten Staaten von Nordamerika politisch. Den Titel der Ausstellung »Democracy Will Win« sagte Thomas Mann bei seiner Ankunft im Hafen von New York am 21. Februar 1938 in das Mikrofon einer Wochenschaukamera.
Peter Veran: Plädoyer eines Märtyrers - Eine Groteske – Der austrofaschistische Diktator Engelbert Dollfuß war 1932 auf demokratischem Weg ins Bundeskanzleramt ins gelangt, nutzte eine Geschäftsordnungskrise bei der Nationalratssitzung am 4. März 1933 zu einem Staatsstreich. Nach Ausschaltung des Parlaments arbeitet Dolfuß diktatorisch mit Notverordnungen. Dem italienischen Faschisten Mussolini und der katholischen Kirche nahestehend, lehnte er Hitlers Nationalsozialismus ab.
Karl Lagerfeld - FOTOGRAFIE – Karl Lagerfeld sagte stets über sich, er habe drei Berufe: Modedesigner, Fotograf und Verleger. Die Fotografie war ihm besonders wichtig, da sie ihn auch beflügelte bei seinen Leidenschaften Mode und als Verleger. Er verfügte über Mittel und ein breites Netzwerk, so konnte er jedes Projekt umsetzen. Zu seinen Freunden zählten Modelle und Freundinnen, Kolleginnen und Kollegen, die ihm halfen, die Ideen die ihm vorschwebten, ins Reale umzusetzen.
Jakob Saß: GEWALT, GIER UND GNADE – Der KZ-Kommandant Adolf Haas und sein Weg nach Wewelsburg und Bergen-Belsen – Auf Befehl des Lagerkommandanten Max Pauly wird am 24. April 1945 um 13 Uhr das Todesurteil vollstreckt. Das ist auch das letzte Mal das Adolf Haas gesehen wurde, seitdem gilt er als »verschollen«. Eine Täterbiografie des SS-Mann Adolf Haas, die sein Leben aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet ohne zu bewerten.
Klabund: DER LETZTE KAISER und BORGIA – Roman einer Familie – J Klabund schrieb: »Seien Sie der erste Fürst, der freiwillig auf seine fiktiven Rechte verzichtet!« - Klabunds »BORGIA – Roman einer Familie« ist ein historischer Roman. Der Autor kennt sich mit den häufig sehr komplizierten historischen Hintergründen in der italienischen Geschichte sehr gut aus. Die Borgias sind eine aus Aragonien stammende Adelsfamilie, die zwei Päpste stellten.